Das Dinklager Familienbüro

Peter Heythausen

Peter Heythausen

Das Familienbüro dient als erste Anlaufstelle für Familien - Integration von Flüchtlingen wichtiges Thema

Wie in vielen anderen Kommunen des Landkreises Vechta gibt es auch in der Stadt Dinklage seit dem Jahr 2007 ein Familienbüro. Nunmehr wurde das Familienbüro in Dinklage durch die Einstellung eines Sozialpädagogen in Vollzeit deutlich aufgewertet. Peter Heythausen steht nun gemeinsam mit Kerstin Honkomp als Ansprechpartner für die gesamte Familie bereit.

In der Außenstelle des Rathauses an der Rombergstraße 10 steht mit dem  Familienbüro eine zentrale Anlaufstelle für Eltern zur Verfügung. Peter Heythausen und Kerstin Honkomp stehen für alle Fragen rund ums Thema Kinder und Familie bereit. Das Büro dient auch als Vernetzungsstelle zu Kindergärten, Tagesmüttervermittlung, Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie weiteren sozialen Einrichtungen. 

Im Familienbüro finden Eltern bei Peter Heythausen und Kerstin Honkomp eine zentrale Anlaufstelle mit Beratung in allen Fragen zur Kinderbetreuung und bietet einen umfassenden Service zu familienrelevanten Fragen und Themen.


Kerstin Honkomp

Kerstin Honkomp

Ziel des Familienbüros ist die Vorhaltung eines bedarfsgerechten Angebotes an Plätzen in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege. Dabei ist die Verbesserung der Kinderbetreuung insbesondere der unter Dreijährigen ein besonderes Anliegen. Eltern wünschen oder benötigen aus den verschiedensten Gründen mehr und mehr individuelle Betreuungszeiten für ihre Kinder. Auch ist ein umfassendes Angebot an Betreuungsplätzen notwendig aufgrund des frühen Wiedereinstiegs vieler Eltern ins Berufsleben, zur Verbesserung des Bildungsniveaus, zur Stärkung des Standortes Dinklage als familienfreundliche Kommune, wegen der wachsenden Anforderungen an junge Eltern und zur Vermeidung von Interventionen in Familiensystemen durch Hilfe zur Erziehung.

Schwerpunkte der Arbeit des Familienbüros Dinklage sind die Vernetzung der bereits bestehenden Angebote, der Ausbau der Betreuung und die Ausbildung und zusätzliche Qualifizierung von Tagesmüttern. Dazu hat die Stadt Dinklage einen Kooperationsvertrag mit der Kreisvolkshochschule Vechta geschlossen, um ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsmöglichkeiten in der Kindertagespflege zu schaffen und um eine Alternative zur institutionellen Betreuung zu bieten.

„Die Arbeit für Familien in unserer Stadt ist und bleibt ein wichtiger Faktor unserer Arbeit“, sagt Bürgermeister Frank Bittner. Vor diesem Hintergrund wurde im vergangenen Jahr entschieden mit Peter Heythausen einen Sozialpädagogen einzustellen, um noch stärker auf die Arbeit mit den Familien in Dinklage eingehen zu können. „Es gibt so viele Fragestellungen, die es in diesem Bereich anzugehen gilt“, sagt Bittner. Insbesondere auch im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen steht natürlich auch das Thema Integration ganz oben auf der Prioritätenliste der Stadt. Auch aus diesem Grund wurde die Einstellung eines Sozialpädagogen in Vollzeit forciert, um der Integration ausländischer Flüchtlinge und der umfassenden Betreuung von Familien gerecht werden zu können.

Hier gelangen Sie zur eigenen Internetseite des Dinklager Familienbüros. Direkt erreichen Sie die Seite unter www.familienbuero-dinklage.de .

Die Stadt Dinklage fördert mit dem Familienpass und entsprechenden Richtlinien bereits seit einigen Jahren sozial schwache Familien und Alleinerziehende. Welche Fördermöglichkeiten es gibt, können Sie unserer aktuellen "Richtlinie über die Förderung von Familien und Alleinerziehenden" entnehmen

Sie suchen die Betreuungsbörse im Landkreis Vechta? Dann klicken Sie hier richtig!

Den aktuellen Familienwegweiser des Dinklager Familienbüros finden Sie hier. Ein gedrucktes Exemplar erhalten Sie im Dinklager Rathaus oder direkt im Familienbüro.



<< zurück